Russland

Krim und Donbass durch Landkorridor verbunden

Wie der stellvertretende Premierminister der Krim verkündet hat, ist es gelungen, die Halbinsel und den Donbass durch einen Landkorridor zu verbinden. Die Route soll helfen, die Bevölkerung in den befreiten Gebieten der DVR mit humanitären Gütern zu versorgen.
Krim und Donbass durch Landkorridor verbundenQuelle: Sputnik © Konstantin Michaltschewski

Es sei gelungen, die Krim und den Donbass durch einen Landkorridor über das Territorium der Ukraine zu verbinden. Dies erklärte Georgi Muradow, stellvertretender Ministerpräsident der Krim-Regierung und ständiger Vertreter der Republik Krim beim russischen Präsidenten:

"Die Straße von der Krim nach Mariupol ist unter Kontrolle gebracht worden."

Laut Muradow werde diese Route während der Kämpfe mit den ukrainischen Nationalisten dazu beitragen, die Bevölkerung in den befreiten Gebieten der Donezker Volksrepublik mit humanitären Gütern zu versorgen. Weiter hieß es:

"Die Straße könnte ein wichtiger Weg für die Krim werden, der die Halbinsel mit Mariupol, dem metallurgischen Zentrum der Region Asow, und der Industrieregion Donbass verbinden."

Bereits jetzt sei es notwendig, über eine Zusammenarbeit bei der Beförderung von Gütern über die Seehäfen der Krim und die Schlüsselhäfen des Asowschen Meeres Mariupol und Berdjansk nachzudenken:

"Dies ist der Schlüssel für die zukünftige Entwicklung der gesamten Region."

Am ersten Tag der Militäroperation in der Ukraine gelang es russischen Truppen, die Blockade des Nord-Krim-Kanals aufzuheben. Sergei Aksjonow, der Ministerpräsident der Krim, verkündete nach der Sprengung des Staudamms, dass die Wasserblockade der Halbinsel praktisch beendet sei.

Am 3. März begann sich der Nord-Krim-Kanal mit Wasser aus dem Gebiet der Ukraine zu füllen. Igor Wail, der Vorsitzende des Staatlichen Komitees für Wasserressourcen der Krim, sagte, das Wasser habe die Stadt Armjansk im Norden der Halbinsel erreicht.

Der Kanal hat die Krim bis 2014 mit Wasser versorgt und 85 Prozent des Bedarfs der Einwohner gedeckt. Nachdem die Halbinsel wieder Teil Russlands geworden war, hatten die Behörden in der ukrainischen Region Cherson 2017 das Kanalbett mit einem Damm blockiert.

Mehr zum Thema - USA drohen Russland: Werden mit voller Wucht zurückschlagen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.