Deutschland

Bundeswehrübung in Sachsen-Anhalt: Mit Panzern über die Elbe (Videos)

Die Bundeswehr übte die Flussüberquerung mit Panzern. Obwohl laut Bundeswehr-Aussagen kein Zusammenhang zum Ukraine-Krieg bestehen soll, ist die teilnehmende Panzergrenadierbrigade 37 als Teil der schnellen Eingreiftruppe der NATO vorgesehen.
Bundeswehrübung in Sachsen-Anhalt: Mit Panzern über die Elbe (Videos)Quelle: www.globallookpress.com © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa

Im Norden Sachsen-Anhalts haben Kräfte der Bundeswehr das Überqueren mit schwerem Gefährt über die Elbe geübt. Panzer und weitere Fahrzeuge wurden am Samstag im Landkreis Stendal zwischen Schönhausen und Tangermünde im Fährbetrieb mit einer Schwimmschnellbrücke über die Elbe übergesetzt.

Das Manöver fand im Rahmen der mehrtägigen Übung "Wettiner Schwert" statt, die unter anderem im Gefechtsübungszentrum des Heeres in der Altmark stattfindet und zu dem die Fahrzeuge unterwegs sind. Nach Angaben der Bundeswehr sollten Soldatinnen und Soldaten der Panzergrenadierbrigade 37 und insgesamt 340 Fahrzeuge teilnehmen, davon rund 75 Kettenfahrzeuge.

Der Gefechtsverband ist laut Bundeswehr für die schnelle Eingreiftruppe der NATO vorgesehen. Die Übung "Wettiner Schwert" stehe aber nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine und sei Teil einer seit mehreren Jahren geplanten Übungsserie, hieß es seitens der Bundeswehr.

Mehr zum Thema - Rüstungskäufe beginnen: Neue F-35-Tarnkappenjets, Panzer und Drohnen für die Bundeswehr

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.